Aynur Terzi

Unsere Kandidatin für Herten-Süd
Wahlkreis 20

Warum Sie mich wählen sollten:

Mein Name ist Aynur Terzi, ich bin 32 Jahre alt. Für Bürgerinnen und Bürger in Herten-Süd für den Rat der Stadt Herten zu kandidieren, das ist für mich wie heimkommen. Meine ersten zwölf Lebensjahre habe ich hier verbracht und die katholische Kita St. Joseph und Grundschule an der Augustastraße besucht. Wie so viele in meiner Heimatstadt entstamme ich einer Bergbau-Dynastie. Opa hat Steinkohle auf Schlägel & Eisen abgebaut, mein Vater auf der Zeche in Westerholt.

Mich bewegt in der Politik das Thema „Aufstieg durch Bildung“. Meine eigene Entwicklung zeigt, dass ich als Kind eines Arbeiters dafür ein glaubhaftes Beispiel bin. Und als angehende Lehrerin kann ich sogar konkret daran mitwirken. In der Bildung unseres Nachwuchses muss es auch schon in früher Kindheit gerecht zugehen. Das heißt für mich: Alle Familien, die einen Platz in der Kita oder OGS wünschen, müssen ihn erhalten.

Bildung ist ein hohes Gut. Deshalb kämpfe ich dafür, dass jedes Kind das Recht auf Lernen behält. Wie schwer das mitunter in der Praxis umzusetzen ist, hat uns Corona gezeigt. Dieses (digitale) Lernen kann nur funktionieren, wenn Kinder die notwendigen Geräte zur Verfügung haben. Und sie müssen den Umgang damit erlernen. Meine vierjährige aktive Zeit in der Hertener Schulverwaltung ist ein Glücksfall für meine angestrebte Arbeit im Stadtrat. Das hilft mir bei meinem Herzensanliegen, mich für bessere Chancen für Kinder und Jugendliche einzusetzen.

Weil ich das Rathaus von innen kenne, weiß ich: Strukturen dort müssen moderner und fit für die Zukunft werden. Daran will ich arbeiten. Wer wie ich die Zukunftschancen junger Menschen verbessern will, der kann mich ganz einfach unterstützen und mir bei der Wahl die Stimme geben. Um dieses Vertrauen bitte ich. Und nicht vergessen: Gewählt werden darf ab 16!